Die Bestattung -
Bestattungsarten und Bestattungsformen

Von der Erdbestattung bis zur Baumbestattung, von der Feuerbestattung bis zum Kolumbarium

Die Wünsche zur Bestattung hat im Optimalfall jeder von uns in seiner Bestattungsvorsorge verbindlich geregelt. Dann muss später niemand anderer entscheiden, ob es eine Erdbestattung oder Feuerbestattung sein darf. Je nach Lebenseinstellungen und Glaube fällt die Wahl auf eine dieser beiden Bestattungsarten.

Die Erdbestattung, auch Beerdigung, resultiert in der Beisetzung des Verstorbenen im Sarg in der Erde. Als Möglichkeiten gibt es hier diverse Grabarten auf dem Friedhof, vom Reihengrab oder Wahlgrab bis zur anonymen Grabstelle. Diese Grabformen gibt es auch bei der Feuerbestattung, bei welcher der Verstorbene in einem Sarg im Krematorium verbrannt wird. Die Entscheidung zur Feuerbestattung ist also endgültiger als bei der Erdbestattung. Nach der Kremierung wird die Asche in eine Urne gefüllt und dann an dem entsprechend gewählten Ort bestattet. Das Kolumbarium ist eine weitere Form der Urnenbeisetzung. Die Beisetzung erfolgt in einer eigens dafür errichteten Urnengrabmauer auf einem städtischen Friedhof, wobei bis zu vier Urnen in einem Urnengrab aufgenommen werden können. Die Bestattung kann mit und auch ohne Angehörige erfolgen und im Anschluss wird durch einen Steinmetz eine Gedenktafel vor den Urnen angebracht. Die Grabstätte im Kolumbarium wird für eine Laufzeit von 30 Jahren vergeben und die Urnen haben eine speziell für die Urnenwand gefertigte Größe.

Dabei gibt es nach der Feuerbestattung noch mehr Alternativen als das Begräbnis auf dem Friedhof. Neben der Seebestattung, der Diamantbestattung, der Weltraumbestattung oder auch der Beisetzung in den Schweizer Bergen oder auf der Wiese, ist die Baumbestattung eine immer gefragtere Möglichkeit. Die Baumbestattung oder auch Waldbestattung genannt, ist eine Beisetzung der Asche in der Natur, spezielle Urnen werden dafür benötigt. Da in Deutschland ein Friedhofszwang herrscht, ist dies nur in ausgewiesenen Waldstücken wie dem FriedWald oder Ruheforst möglich. Die nächste Gelegenheit für Sie wäre der FriedWald in Dessau-Wörlitz, einem Gebiet mit schönem, natürlich gewachsenem Baumbestand. Die Baumbestattung bietet Ihnen eine natürliche Alternative mit besonderer Atmosphäre zur bislang gewohnten Form der letzten Ruhe. Sie können einen Einzelbaum, einen Familien- oder Gemeinschaftsbaum erwerben, der bis zu 99 Jahre vor Abholzung geschützt ist. Die Grabpflege übernimmt die Natur und zu jeder Jahreszeit wird der Baum anders aussehen und Sie vielleicht ein wenig von Ihrer Trauer ablenken. Eine Grabaufhebung oder Verlängerung wie auf dem Friedhof entfällt. Die Trauerfeier kann vorab am Sarg vollzogen werden und die Beisetzung im Wald kann dann sowohl im kleinen aber auch im großen Kreis erfolgen. Auf Trauerfloristik müssen Sie jedoch verzichten, der Kreislauf der Natur soll nicht gestört werden.

Antea Bestattungen führt jede Art und Form der Bestattung durch, neben der Erdbestattung und der Feuerbestattung auch die neuern, alternativen Bestattungsformen wie Baumbestattung oder Erinnerungsdiamant. Besuchen Sie unsere Vorträge für mehr Informationen oder kommen Sie in die Filialen.