Die Trauerfloristik

Blumen als Kranz, Gesteck oder Grabschmuck

Trauergesteck

In Deutschland fehlen nahezu auf keiner Trauerfeier und keinem Grab auf dem Friedhof die Blumen. Farben und die Blume an sich haben einen großen Symbolgehalt. Jeder weiß, was eine rote Rose bedeutet. Mit Blumen können Sie also etwas ausdrücken, ohne Worte zu benutzen – genau das richtige für ein so schmerzendes Ereignis wie die Bestattung, denn da fehlen wohl vielen Menschen die Worte.

Trauergesteck

Die Trauerfloristik ist sehr persönlich. Keiner kommt mit einem fertig angebotenen Blumenstrauß zur Beisetzung. Jeder macht sich Gedanken, welche Blumen er nimmt, welche Farbe, welcher Text auf der Schleife stehen soll oder ob ein schwarzer Trauerflor besser passt. Erzählen Sie dem Floristen, was Sie an dem Verstorbenen mochten, was seine Hobbys waren, wie Ihre Verbindung zueinander war und dann werden Sie den passenden Blumenschmuck finden, ob nun Gesteck, Gebinde oder Kranz.
In den Kranz, Sinnbild des Lebenskreislaufs, kann viel eingeflochten werden – auch Küchenkräuter falls Ihr geliebter Angehöriger leidenschaftlich gerne kochte. Es ist auch persönlicher, beim Abschied am Grab Blütenblätter oder Blumenköpfe zu werfen statt Erde. Für den Grabschmuck gibt es ebenfalls zahlreiche, individuelle Varianten an Grabgestecken oder Grabbepflanzungen, immer angepasst an die Jahreszeit und Vorlieben des Verschiedenen.

Eine Information über Ihre Lieblingsblumen oder die bevorzugte Farbe in Ihrer Bestattungsvorsorge ist ein schöner Gruß an die Hinterbliebenen.

Für die Empfehlung eines Floristen, der sich mit Trauerfloristik oder Grabschmuck auskennt, melden Sie sich gerne bei Antea.